125 Gebrauchskunst-Objekte

Nr.:= Objektnummer, dann Maße in cm. Ein*Stern nach der Objektnummer steht für den Museumsstempel mit dem 2002 der Kurator des Sarawak-Museums in Kuching/Borneo Mr. Joseph Ingai Gasing die Bilder jener 91 KULT-Objekte unterschrieb und stempelte, die er für das Museum erwerben würde, wenn der Etat es zuließe.



Nr. 1002 250 cm Nr. 1002 250 cm

Langhausleiter mit Figuren zur Schadgeisterabwehr und Wächterfiguren. Eisenholz.
Ot Danum. Melawi Area.

Longhouse stairway with figures to ward off malevolent spirits and Guardianfigures. Ironwood.



Nr. 1003 200 cm Nr. 1003 200 cm
Nr. 1004 270 cm Nr. 1004 270 cm
Nr. 2003 200 cm Nr. 2003 200 cm
Nr. 2006 252 cm Nr. 2006 252 cm
Nr. 2021 100 x 50 cm Nr. 2021 100 x 50 cm

Schamaninnenhemd Kaurimuscheln

Nr. 2034 75 x 39 cm Nr. 2034 75 x 39 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood

Nr. 2035 38 x 21 cm Nr. 2035 38 x 21 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2036 75 x 30 cm Nr. 2036 75 x 30 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2037 60 x 24 cm Nr. 2037 60 x 24 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2038 60 x 15 cm Nr. 2038 60 x 15 cm



Nr. 2039 50 x 19 cm Nr. 2039 50 x 19 cm
Nr. 2040 70 x 28 cm Nr. 2040 70 x 28 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2041 50 x 17 cm Nr. 2041 50 x 17 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2042 60 x 24 cm Nr. 2042 60 x 24 cm
Nr. 2043 24 cm Nr. 2043 24 cm
Nr. 2044 50 x 17 cm Nr. 2044 50 x 17 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2045 60 x 24 cm Nr. 2045 60 x 24 cm

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2046 Nr. 2046

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2047 Nr. 2047

Magische Longhouse-Schweine aus Eisenholz

Magic Longhouse-Pigs made out of Ironwood



Nr. 2048 Nr. 2048
Nr. 2064 30 cm Nr. 2064 30 cm
Nr. 2064a 27 cm Nr. 2064a 27 cm
Nr. 2078 b 30 cm Nr. 2078 b 30 cm

Abschreckende Geistwesen an Architekturteilen, hier an Knochenschreinen: Sandongs.

Scary, repellent spirits on architectural structures; here on a bone shrine: Sandongs

Nr. 2082 68 cm Nr. 2082 68 cm

Abschreckende Geistwesen an Architekturteilen, hier an Knochenschreinen: Sandongs.

Scary, repellent spirits on architectural structures; here on a bone shrine: Sandongs



Nr. 2109 115 cm Nr. 2109 115 cm

Zuckerrohrpresse /Sugar cane press

Zu Beginn der Ernte stehen Pressen dieser Art entweder auf dem Feld oder im Langhaus. Die erste Zuckerrohrpflanze wird gewohnheitsmässig vom Häuptling (Headman, Chief) ausgepresst. Der Saft wird dem Schamanen zur Prüfung gereicht. Er entscheidet, wann das Feld zu betreten und zu ernten ist.

Die Darstellung des übergroßen Geschlechtsteils entspricht dem vergleichenden, analogen Denken der alten Dajaken und somit dem Wunsch nach einer grossen Ernte. Der gute Zustand einer der Pressen erklärt sich durch ihre Benutzung unter dem Dach des Langhauses, wo sie der Witterung nicht ausgesetzt war.

 



Nr. 2123 112 x 11 cm Nr. 2123 112 x 11 cm

Schamanenchaukel um Antu-Geister aus einem Opfer zu verscheuchen
Shaman swing. To scare the Antu ghosts away from their victim.

Nr. 2134 75 20 cm * Nr. 2134 75 20 cm *

Wächterfigur am Longhouse

Guardian at the longhouse

Nr. 2118 85 x 18 cm Nr. 2118 85 x 18 cm

Reisschaufel, Vorder- und Rückseite (rechts). Eisenholz. Die Unterseite enthält, ebenso wie der Griff, Schutz- und Abwehrgesichter, die den Schreckmasken ähneln.


Rice shovel, front and back (on the right). Ironwood. The bottom and the handle feature faces to guard and to ward off respectively. The faces resemble scare masks.

Nr. 2143 58 cm Nr. 2143 58 cm

Reisschaufel, Vorder- und Rückseite (rechts). Eisenholz. Die Unterseite enthält, ebenso wie der Griff, Schutz- und Abwehrgesichter, die den Schreckmasken ähneln.


Rice shovel, front and back (on the right). Ironwood. The bottom and the handle feature faces to guard and to ward off respectively. The faces resemble scare masks.



Nr. 2166 120 cm Nr. 2166 120 cm

Abschreckende Geistwesen an Architekturteilen, hier an Knochenschreinen: Sandongs.

Scary, repellent spirits on architectural structures; here on a bone shrine: Sandongs



Nr. 3000 210 cm Nr. 3000 210 cm

Longhouse, Chief-Türen, Eisenholz

Longhouse, Chief doors , Ironwood

Nr. 3001 200 cm Nr. 3001 200 cm

Longhouse, Chief-Türen, Eisenholz

Longhouse, Chief doors , Ironwood

Nr. 3003 50 x 150 cm Nr. 3003 50 x 150 cm

Deckel einer Chief-Kiste, Eisenholz. Aso-Motive, besonders Drachen. Iban

Box Panel. Carved, ironwood, with dragon- aso motif.

Aso, der Hundsdrache, ist ein oft anzutreffendes Symbol bei einigen Stämmen, die hierarchisch verfasst sind. Diese Mischwesen aus sechs verschiedenen Körperteilen an einem menschlichen Rumpf sind Statussymbole für hochrangige Familien, besonders der Kayan.

Hahnenkamm, Fischaugen, Hundeohren, Drachenmaul, Krokodilzähne, Schweineschwanz an einem menschlichen Körper bilden die Gesamtheit eines Aso.

Nur adeligen Familien ist es erlaubt, sich mit einem vollständigen Aso zu schmücken, der auf jedem Gebrauchsgegenstand und als Schmuck am Haus zu finden ist, gewöhnlich in strenger horizontaler und vertikaler Symmetrie.

Die Familien mit niederem Status müssen sich mit Teilen dieser Aso-Figur begnügen und sind damit gekennzeichnet.



Nr. 3004r 50 x 193 cm Nr. 3004r 50 x 193 cm

Iban-Langhaustür zum Chief-Gemach. Eisenholz

Mit Hinduistischen und Bornesischen Bestandteilen: Eine Spolie Hampatongs sind außerhalb ihres Gebrauches sinnlos für diejenigen, die sie herstellen. Als sie in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts Sammlerobjekte – also zu Kunstwerken – wurden, haben vor allem chinesische Händler mit sogenannten „Runnern“ alle noch im Urwald vorhandenen Kultwerke aufgespürt. Etwa seit 1970 stehen dort keine Kultwerke mehr. Seitdem wird in Werkstätten von Eingeborenen für Touristen Airport art hergestellt, die von den Eingeborenen nicht traditionell gebraucht wird. Diese Objekte haben oft eine geringe Qualität und sind in der Größe handhabbar für Touristen. - Beachtlich sind hingegen Spolien, Mischformen, in denen zum Beispiel heidnische mit christlichen Bestandteilen zusammenkommen. Sie entsprechen dem Verständnis vieler Dajaken, indem sie die Kräfte mehrerer Religionen bündeln. Dies sind Entwicklungen, die von Sammlern als Kunstkitch gemieden und von Touristen für unecht gehalten werden. Aber schon in den 30er Jahren des 20.Jahrhunderts wurde in Borneo der „Dajakbund“ gegründet und die „Adatvereinigung der Maanjan- Dajak“. Darin vereint ist das alte kulturelle Adat-Erbe mit christlichen, im Maanjan sogar auch hinduistischen Bestandteilen. Im Jahre 1957 ist in der Provinz Mittel-Kalimantan ein ehemaliger christlicher Missionsschüler Gouverneur geworden. Es gibt Spolien-Hampatongs, die diesen Wandel sichtbar machen. Solche Spolien hat es auch in Europa gegeben beim Übergang vom Heiden- zum Christentum.

Iban Longhouse door. Carved from ironwood; entrance to the living quarters of a
chief. With dragon- and Aso-motifs

Nr. 3005 230 cm Nr. 3005 230 cm

Langhausleiter mit Figuren zur Schadgeisterabwehr und Wächterfiguren. Eisenholz.
Ot Danum. Melawi Area.

Longhouse stairway with figures to ward off malevolent spirits and Guardianfigures. Ironwood.

Nr. 3007 233 cm Nr. 3007 233 cm

Moyang

Die drei übereinander liegenden Schilde stehen zu beiden Seiten der Hauptleiter, die zu den hochgestelzten Kampongs führt.

Zur Abwehr, und um die eigene Kraft zu demonstrieren sind diese Eingangspfosten Schilden nachempfunden. Sie haben das Haus und die Bewohner zu schützen und die Gäste zu beeindrucken.

Die Schnitzereien zeigen Gesichter, die Botschaften ausdrücken. Ihre großen Augen sollen den gesamten Eingangsbereich überblicken. Die lang heraushängenden Zungen versprechen Ehrlichkeit und zeigen nicht etwa Verachtung wie bei uns.



Nr. 3008 240 cm Nr. 3008 240 cm
Nr. 3009 68 cm * Nr. 3009 68 cm *

Dayak-Schwerter mit Scheiden. Bis vor 80 Jahren für die Kopfjagd benutzt mit geschnitzten Nashornvogel- oder Hirschgeweihgriffen, sowie Schmuckscheiden. Alle Schwerter haben den Stempel des Sarawak-Museums.

Dayak swords with sheaths. These swords were used for headhunting until about 80 years ago. The hilts are carved from hornbill or deer antler, accompanied by adornment sheaths. All swords bear the seal of the Museum.

Nr. 3010 65 cm * Nr. 3010 65 cm *

Zwei von 12 Kopfjagd-Schwertern mit gemusterten Eisen, geschnitzten Nashornvogel- oder Hirschgewehgriffen und Holzscheiden

Two of 12 Headhunt-Swords, the hilts are carved from hornbill or deer accompanied by adornment sheaths

Nr. 3010 65 cm * Detailansicht Nr. 3010 65 cm * Detailansicht
Nr. 3011 65 cm * Nr. 3011 65 cm *
Nr. 3013 65 cm * Nr. 3013 65 cm *
Nr. 3014 65 cm * Nr. 3014 65 cm *
Nr. 3015 60 cm * Detailansicht Nr. 3015 60 cm * Detailansicht
Nr. 3015 65 cm * Nr. 3015 65 cm *

Zwei von 12 Kopfjagd-Schwertern mit gemusterten Eisen, geschnitzten Nashornvogel- oder Hirschgewehgriffen und Holzscheiden

Two of 12 Headhunt-Swords, the hilts are carved from hornbill or deer accompanied by adornment sheaths

Nr. 3019 30 cm Nr. 3019 30 cm
Nr. 3020 15 cm Nr. 3020 15 cm
Nr. 3021 20 cm Nr. 3021 20 cm

Aus dem Tagebuch des Barmer Missionars Hofmeister vom Kampong Bontai am Fluss Kahajan 1854. Er wurde 1859 dort ermordet: „ Gegen die Knechtschaft der Furcht, in welcher der eingeborene Dayak lebt, sucht er in Amuletten, Zauberei Traumdeuterei, Tagewählerei, Wahrsagerei und Vogelflug seine Zukunft. Eines ist das Bisol, ein Bindfaden, in welche eine Reihe von Knoten gemacht ist und den man um den Hals geschlungen trägt. Soviel Knoten im Bisol sind, viele hohe Personen sind dem Dayak zu seinem Schutz gewogen. Das andere ist ein Pengang, woran allerlei alte Sachen, geschnitztes Holzwerk, kleine irdene Fläschchen, Krokodilzähne und dergleichen befestigt sind, welche als Fetische angesehen werden. Das Pengang vererbt sich bei manchen Zauberern vom Vater auf den Sohn und wird besonders auf Reisen getragen.

 

“Taken from the journal of Mr. Hofmeister, a Barmer Missionary, from Kampong Bontai at the Kahajan River, 1854. He was murdered there in 1859. „The indigenous Dayak is a servant to his fears. Against this slavery he seeks out his future in amulets, magic, interpretation of dreams, divination, fortune-telling and the flight of the birds. One such charm is the Bisol, a twine with a series of knots, worn around the neck. The number of knots tells the number of high-ranking persons, that mean well to protect the Dayak. Another charm is the Pengang. Its owner attaches various old things, carved wooden items, small earthenware flasks, crocodile teeth and things, alike, which are believed to bear magic powers. Sometimes, among magicians, the Pengang is inherited by the magician’s son. It is often worn on journeys”.

Nr. 3022 25 cm Nr. 3022 25 cm
Nr. 3025 165 cm Nr. 3025 165 cm

Blasrohr. Iban. Durch das aufsteckbare Messer ist es auch als Spee verwendbar. Ost-Kalimantan, vielleicht Punan. Eisenholz.

Blowpipe, origin Iban. May also be used as a spear with the mountable knife. Eastern Kalimantan, may be Punan. Ironwood.

Nr. 3026 - 3031 150 - 200 cm Nr. 3026 - 3031 150 - 200 cm
Nr. 3030 200 cm Nr. 3030 200 cm
Nr. 3030 185 cm Nr. 3030 185 cm
Nr. 3032 - 3053 170 - 220 cm Nr. 3032 - 3053 170 - 220 cm
Nr. 3037 95 cm Nr. 3037 95 cm
Nr. 3040 - 3052 50 cm Nr. 3040 - 3052 50 cm

13 Schnitzmesser mit verschiedenen Schmuckgriffen

13 Curving knifes with ornament styles

Nr. 3040 50 cm Nr. 3040 50 cm
Nr. 3040 50 cm Detailansicht Nr. 3040 50 cm Detailansicht
Nr. 4006 11 x 20 x 55 cm Nr. 4006 11 x 20 x 55 cm

Aso Schutzfiguren. Eisenholz

Aso protection figurrs. Ironwood

Nr. 4007 13 x 22 x 55 cm Nr. 4007 13 x 22 x 55 cm
Nr. 4009 23 x 25 x 66 cm Nr. 4009 23 x 25 x 66 cm
Nr. 4010 88 x 48 x 25 cm Nr. 4010 88 x 48 x 25 cm
Nr. 4011 86 x 50 x 23 cm Nr. 4011 86 x 50 x 23 cm

Sitz eines Häuptling

Chiefseat

Nr. 4012 12 cm * Nr. 4012 12 cm *
Nr. 4013 20 cm Nr. 4013 20 cm
Nr. 4014 20 cm Nr. 4014 20 cm
Nr. 4015 15 cm Nr. 4015 15 cm
Nr. 4016 72 cm Nr. 4016 72 cm

Trommel bespannt mit Krokodilhaut

Drum, cavered  with crocodile skin



Nr. 4017 22 x 35 cm Nr. 4017 22 x 35 cm

Hochzeitskorb

Baka Manarang: Baka=kurz, Manarang=Muster.

 

Weddingbasket

Baka Manarang: Baka=short, Manarang=pattern

Nr. 4018 43 x 30 cm Nr. 4018 43 x 30 cm

Betelnusskorb „Raja“

Betel nut basket „Raja“

Nr. 4019 29 x 35 cm Nr. 4019 29 x 35 cm
Nr. 4020 34 cm Nr. 4020 34 cm

Baby-Tragkorb mit Perlarbeiten und kleinen Glocken                                              Rattan baby carrier with beads and tinkerbells

Nr. 4021 89 cm Nr. 4021 89 cm

Magische Krokodile

Magic crocodile

Nr. 4022 99 cm Nr. 4022 99 cm

Magische Krokodile

Magic crocodile



Nr. 4031 100 cm * Nr. 4031 100 cm *

Trommel bespannt mit Krokodilhaut und Unterschrift von Ingai Gasing

Drum, cavered  with crocodile skin and signed by Ingai Gasing

Nr. 4032 165 cm Nr. 4032 165 cm

Zuckerrohrpresse

Sugar cane press



Nr. 4033 178 cm 2x Nr. 4033 178 cm 2x
Nr. 4034 173 cm Nr. 4034 173 cm

Zuckerrohrpresse

Sugar cane press



Nr. 4035 165 cm * Nr. 4035 165 cm *

Schamanenchaukel um Antu-Geister aus einem Opfer zu verscheuchen
Shaman swing to scare the Antu ghosts away from their victim

Diese Wippe wird bei den Iban benutzt, um krankmachende Geister aus dem Körper zu locken. Solche Geister sind oft schwer zu fassen. Der Kranke muss solange auf einer Geisterwippe schaukeln, bis der Schamane Einhalt gebietet. Der Schamane trägt dabei eine Maske, und der Kranke manchmal ein rotes und schwarzes Kostüm, um den Geist damit hervorzulocken. Der Kranke muss solange schaukeln, bis der Geist aus seinem Körper fällt. Je grausamer die Geister sind, desto grausamer müssen die Masken sein.



Nr. 4038 102 cm Nr. 4038 102 cm
Nr. 4040 128 x 10 cm Nr. 4040 128 x 10 cm

Geisterwippe

Goast swing



Nr. 4042 125 cm Nr. 4042 125 cm
Nr. 4043 60 x 20 cm Nr. 4043 60 x 20 cm
Nr. 4044 60 x 25 cm * Nr. 4044 60 x 25 cm *

Großer Rückentragkorb / Big and small pannier

Nr. 4045 60 cm Nr. 4045 60 cm
Nr. 4046 25 x45 cm * Nr. 4046 25 x45 cm *

Kleiner Rückentragkorb / Small pannier



Nr. 4047 Nr. 4047

Reistragkorb Lanji: Fasst über einen Zentner Reis.

 

Rice basket Lanji: Can hold up to a hundredweight of rice.

Nr. 4048 47 cm Stößel Nr. 4048 47 cm Stößel

Eisenholz-Stampfbehälter, den eine Schlange umringt

Jar-Stamper (Boompipe) decoradet by a surrounding snake

Nr. 4049 Nr. 4049

Flechtarbeit Punan? Hergestellt von jungen Mädchen vor der Hochzeit.

 

Plaiting. Maybe Punan. Made by young women before the wedding.

Nr. 5007 46 cm Nr. 5007 46 cm
Nr. 5009 52 cm Nr. 5009 52 cm
Nr. 5011 46 cm Nr. 5011 46 cm
Nr. 5014 50 cm Nr. 5014 50 cm

Asohocker / Stool

Nr. 6002 225 cm Nr. 6002 225 cm
Nr. 6003 47 cm Nr. 6003 47 cm

Eisenholz-Stampfbehälter, den eine Schalnge umringt

Jar-Stamper (Boompipe) decorated by a surrounding snake

Nr. 6004 134 cm Nr. 6004 134 cm

Nashornvogel, Schutzvogel der Dajaken Borneos (zu öffenen)

Hornbill, Protecting bird of the Dajacs Borneos (to open up)

Nr. 6005 Nr. 6005

Wasserbehälter

mit Schutz-Aso


Water recipient

with an Aso-motif as a guardian

Nr. 6007 28 cm Nr. 6007 28 cm
Nr. 6008 30 cm Nr. 6008 30 cm
Nr. 6009 35 cm Nr. 6009 35 cm

Wasserkalebasse Die geschnitzte Stütze lässt sie als Hornbill, als
Nashornvogel erscheinen und macht sie darum zu einem Glücksbringer.

Water gourd Together with the carved rest, it resembles a hornbill bird. Therefore it
is considered to be a talisman or lucky charm.

Nr. 6010 100 cm Nr. 6010 100 cm
Nr. 6011 65 cm Nr. 6011 65 cm
Nr. 6012 50 cm Nr. 6012 50 cm
Nr. 6015 74 cm Nr. 6015 74 cm

Totenschiff

Death ship

Nr. 6016 15 cm Nr. 6016 15 cm
Nr. 6017 31 cm Nr. 6017 31 cm
Nr. 6018 10 cm Nr. 6018 10 cm
Nr. 6019 12 cm 2x Nr. 6019 12 cm 2x
Nr. 6020 12 cm Nr. 6020 12 cm
Nr. 6021 12 cm Nr. 6021 12 cm
Nr. 6024 30 cm Nr. 6024 30 cm
Nr. 6026 30 cm Nr. 6026 30 cm
Nr. 6028 15 cm Nr. 6028 15 cm
Nr. 6030 13 cm Nr. 6030 13 cm
Nr. 7002 40 cm Nr. 7002 40 cm

Rest eines Kopfes, Eisenholz

Piece of a left over Head, Ironwood

Nr. 7001 75 x 45 x 28 cm Nr. 7001 75 x 45 x 28 cm

Häuptlingstruhe

Chief trunk

Nr. 7003 77 x 44 x 37 cm     Nr. 7003 77 x 44 x 37 cm
Nr.7004 70 x 41 x 44 cm Nr.7004 70 x 41 x 44 cm
Nr. 7005 43 x 21 cm 2 x Nr. 7005 43 x 21 cm 2 x
Nr. 7005 34 x 21 cm Detailansicht Nr. 7005 34 x 21 cm Detailansicht
Nr. 7006 75 x 45 x 36 cm Nr. 7006 75 x 45 x 36 cm
Nr. 7007 Nr. 7007
Nr. 7009 Nr. 7009
Nr. 7010 Nr. 7010
Nr. 7011 20 cm Nr. 7011 20 cm
Nr. 7012 20 cm Nr. 7012 20 cm
Nr. 7013 23 cm Nr. 7013 23 cm
Nr. 7015 22 cm Nr. 7015 22 cm
Nr. 7016 20 cm Nr. 7016 20 cm
Nr. 8006 Nr. 8006

Holzrucksack eines Kayan-Schamanen. Die Aso-Figur zeigt den Rang des Schamanen, die Deckelfiguren sind Wächter. Beutestück? Bei den Iban gefunden.

Wooden backpack of a Kayan shaman. This Aso figure bears the rank of a shaman; the figures on the lid are guardians. Maybe loot. Was found in Iban territory

Nr. 8007 220 cm Nr. 8007 220 cm

Alte Totenliege mit zwei Abflusslöcher für die Totenflüssigkeit

Old death bier with two plugholes for drainage (death fluid)

Nr. 8008 60 x 40 x 140 cm Nr. 8008 60 x 40 x 140 cm

Häuplingstruhenteile, von Chinesen zusammengesetztes Möbelstück

Chief trunk peaces, assembled by chinese (furniture)

Nr. 8009  200 cm Nr. 8009 200 cm

Schwerer Rhytmusgeber aus Eisenholz zum Reisdreschen

Heavy rhythm pole made from iron wood used by rice thresh

Nr. 8010  30 cm Nr. 8010 30 cm

Behälter aus Bambus, Rattan, Hartholz mit eingeschnitzten Köpfen.

Recipient made of bamboo, rattan, hardwood, ornamented with carved headhunterheads.

Nr. 8011 55 cm Nr. 8011 55 cm

Auf dem anderen Behälter befinden sich Symbole und ein Abschnitt aus
dem Batak-Kalender

Iban container Bamboo, hardwood, incised koppensneller-heads and parts of a Batak calendarium.

Nr. 8012 230 cm Nr. 8012 230 cm

Kanu / Canoe

Nr. 8013 195 x 115 cm Nr. 8013 195 x 115 cm

Stilisierter Nashornvogel für das Gawai-Erntefest

Stylized hornbill build for the Gawai harvest festival

Am „Gawai“ Fest, besonders dem Erntedankfest finden bei Hahnenkämpfen, gutem Essen und viel Reiswein ausgelassene Feiern und Umzüge statt, auch mit Masken. In den Kampongs wird für die Zeremonie ein geschmückter Hornbill von ausgesuchten Gästen auf die Veranda in die Mitte des Hauses getragen und auf dem Hauptpfosten postiert. Der Vogel ist der Mittelpunkt des Festes, er symbolisiert das wichtigste der Geistwesen. Heute ist er das Staatswappen Sarawaks. Die Iban sehen in dem Nashornvogel auch einen Vermittler zu den Geisterwesen. Aus seinem Flugverhalten deuten sie zum Beispiel, ob es den Geistwesen genehm ist, dass sie den Urwald betreten auf einem geplanten Weg. Nur die Iban dekorieren ihre geschnitzten Hornbills mit überaus farbenfrohen Mustern. 

Nr. 8014 74 x 36 x 43 cm Nr. 8014 74 x 36 x 43 cm
Nr. 8014a 68 x 28 x 38 cm Nr. 8014a 68 x 28 x 38 cm
Nr. 8015 5 cm Nr. 8015 5 cm

Ohrringe aus Bronze oder Gusseisen, getragen von Frauen verschiedener Stämme. Aso- und Drachenmotive zum Anlocken oder Abwehren von Geistwesen. Ihr Gewicht erklärt die oft bis zu den Schultern gedehnten Ohrläppchen der Trägerinnen.

 

Earrings made from bronze or cast-iron; worn by women of various tribes. Aso- and dragon-motifs to attract or repel spirits. The weight of the earrings explains the extended earlobes – it is not unusual that the extended earlobes reach the shoulders of the women, wearing them.

Nr. 8016 5 cm Nr. 8016 5 cm
Nr. 8017 5 cm Nr. 8017 5 cm
Nr. 8018 7 cm Nr. 8018 7 cm
Nr. 8019 5 cm Nr. 8019 5 cm
Nr. 8020 116 cm Nr. 8020 116 cm

Aus Horn geschnitzter Gehstock eines Borneo-Chinesen aus Sarawak. Er besteht aus mehreren Segmenten und stammt aus einer der chinesischen Enklaven Sarawaks, deren Bevölkerungsanteil dort bei 30% liegt. Ursprünglich kommt er wohl aus dem Volk der Batak in Sumatra, die in mehreren Volksgruppen im Norden Sumatras leben mit ähnlichen Sprachen und Bräuchen. Sie wurden im 19.Jahhundert von der lutherischen Barmer Mission zu etwa 85% missioniert, und sind bis heute Christen geblieben, besonders die Stämme des Hochlandes um den Toba-See. Die chinesischen Enklaven in Borneo liegen im Bereich der Iban-Stämme, die ursprünglich aus Sumatra kamen. In den Gehstock sind traditionelle Zeichen und Ornamente eingeritzt, darunter ein Porhalaan, ein Batak-Zauberkalender. Dies ist ein Sonnenkalender, der aus 12 Monaten und einem gelegentlichen Schaltmonat besteht. Er wird in Form einer Tabelle mit 10 bis13 Spalten (Monate) und 30 Reihen (Tagen) aufgeschrieben. Allerdings ist der Porhalaan kein Instrument der Zeitrechnung, sondern er dient zur Unterscheidung der günstigen oder glückverheißenden Tage von den Ungünstigen. Dies ist im traditionellen Batak-Glauben wichtig, um den richtigen Zeitpunkt für Feste oder Unternehmungen wählen zu können. Die Führung eines solchen Zauberkalenders war die Aufgabe eines datu, eines Zauberpriesters, der auch allein die Batakschrift lesen konnte. Porhalaan-Kalender werden noch heute von den Toba-Batak benutzt. Ob die Schrift des Gehstockes zur Batakschrift gehört, ist noch unklar. Die Batakschrift hat sich vermutlich aus der indischen Brahmi-Schrift entwickelt. Das Metropolitan-Museum in New York besitzt ein ebenfalls noch nicht entziffertes Ritualbuch (pushtaka) aus Holzseiten von den Toba-Batak.

Walking cane carved from horn with wooden tip and handle, acquired from a Sarawak Chinese (30% of the local population). This walking cane was acquired in Borneo, but probably has its origins with the Batak people from the north of the island of Sumatra. “Batak“ is a general term for several ethnic groups in northern Sumatra who share similar traditions and speak similar languages. As a result of the work German missionaries from the Barmer Mission 85% of the Batak people are Christian today, while the other 15% are made up of Muslims and followers of traditional beliefs. The cane is adorned with traditional ornaments and decorative elements and a Porhalaan, the traditional “magic calendar“ of the Batak. The Porhalaan is a sun calendar with twelve months and an occasional intercalary month. It is represented by a table with 12-13 columns (months) and 30 rows (days). However, the Porhalaan is not used as an instrument of time reckoning but rather as means to differentiate between favorable and unfavorable days, which is important in the traditional Batak faith to set the right dates for celebrations or activities. Keeping track of the calendar was a task of the datu (“magic priests“), who knew how to read and write the Batak script. Porhalaan calendars are still being used today by followers of traditional Batak beliefs.

Nr. 8022 37 cm * Nr. 8022 37 cm *
Nr. 8023 31 cm Nr. 8023 31 cm

Giftpfeile und Köcher für die Blasrohrjagd

Poisen arrows and Quiver for blow pipe hunting



Nr. 8024 30 cm Nr. 8024 30 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting



Nr. 8025 31 cm Nr. 8025 31 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8026 28 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8027 40 cm Nr. 8027 40 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8028 32 cm Nr. 8028 32 cm

Giftpfeile und Köcher für die Blasrohrjagd

Poisen arrows and Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8029 29 cm Nr. 8029 29 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8030 34 cm Nr. 8030 34 cm

Köcher für die Blasrohrjagd

Quiver for blow pipe hunting





Nr. 8031a Nr. 8031a

Kriegsschild

Aussenseite, bemalt mit Abwehr- und Asofiguren

 

Shield; war weaponry

Outside painted with defensive figures and Aso-motifs.

Nr. 8031b Nr. 8031b

Kriegsschild

Links Innenseite mit Griff. Bemalt mit Abwehr- und Asofiguren

Shield; war weaponry

On the left, the inner side with a handle. Painted with defensive figures and Aso-motifs.



Nr. 8032 240 x 140 cm Nr. 8032 240 x 140 cm

Zeremonialtuch, Pua kumbu. Benutzt im religiösen Leben der Iban als Opfertücher oder Totendecken. Aus handgesponnener Baumwolle mit Naturfarben.

Iban ceremonial cloth, pua kumbu. Used in Iban religious life to mark off holy places or to cover a deceased. The cloth is made from hand-spun cotton with natural dyes.

Nr. 9001 20 cm Nr. 9001 20 cm

Sammlung von magischen Zwillingen

Collection of magic twins

Nr. 9002 20 cm Nr. 9002 20 cm
Nr. 9004
Nr. 9006 20 cm Nr. 9006 20 cm
Nr. 9008 19 cm Nr. 9008 19 cm
Nr. 9010 20 cm Nr. 9010 20 cm
Nr. 9012 20 cm Nr. 9012 20 cm
Nr. 9013 20 cm Nr. 9013 20 cm
Nr. 9018 20 cm Nr. 9018 20 cm
Nr. 9020 20 cm Nr. 9020 20 cm
Nr. 9021 20 cm Nr. 9021 20 cm
Nr. 9023b 21 cm Nr. 9023b 21 cm
Nr. 9024a 21 cm Nr. 9024a 21 cm
Nr. 9024b 20 cm Nr. 9024b 20 cm
Nr. 9022 81 x 42 cm * Nr. 9022 81 x 42 cm *
Nr. 9023 50 x 40 cm * Nr. 9023 50 x 40 cm *
Nr. 9024 52 x 35 cm * Nr. 9024 52 x 35 cm *
Nr. 9025 39 x 37 cm * Nr. 9025 39 x 37 cm *
Nr. 9026 56 x 41 cm *
Nr. 9027 65 x 46 cm * Nr. 9027 65 x 46 cm *
Nr. 9028 72 x 49 cm * Nr. 9028 72 x 49 cm *
Nr. 9029 72 x 50 cm * Nr. 9029 72 x 50 cm *

„Erbstückvasen“ Borneos, Pusaka genannt oder Heirloom Jars gehörten immer schon zu den wertvollsten Besitztümern der eingeborenen Dayak. Das ist in vielen Langhäusern im Inneren noch heute so. Angesehene Verstorbene werden in ihnen beerdigt. Seit Jahrhunderten wurdensie importiert vorwiegend aus China. Eine der besten Kennerinnen ist Barbara Harrisson (Pusaka, Heirloom Jars of Borneo. Singapore, Oxford University Press 1986)Im Sarawak- Museum ist Mr.Joseph Ingai Pusaka-Spezialist. Er hat alle Jars der Sammlung KULT kommentiert und gestempelt.

Nr. 9030 69 x 50 cm * Nr. 9030 69 x 50 cm *

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The heirloom jars of Borneo, the “Pusaka“, have always been one of the most valuable possessions of the indigenous Dayak. For many longhouses in the centre of the island this is true even today. Respectable persons are buried in them. For centuries they have been imported, mostly from China. One of the most renowned experts is Mrs. Barbara Harrisson (“Pusaka, Heirloom Jars of Borneo”; Singapore, Oxford University Press 1986). The Pusaka-expert of the Sarawak-Museum is Mr. Joseph Ingai. He documented and sealed all the Jars from the KULT Collection.



Aktuelles

Homepage ist aktuell